Montag, 15. Juli 2013

Fetischpüppchen (?)

Kennt ihr auch die Depression nach einem großen Projekt? Wenn das Leben, nachdem der Größenwahn gestillt worden ist, inhaltslos ist? Als ich nach Vollendung der Ballkrinoline erfüllt von dieser textilen Sinnleere so herumsaß, überkam mich die Idee, etwas aus Lack zu nähen (von dem ich noch etwas zu Hause hatte= und ich entschied mich für einen Tellerrock, der auf einen Nachmittag genäht war. Mit dem Stoff habe ich mich (oder besser: meine Nähmaschine) zwar immer noch nicht angefreundet (der Bund ist eine Katastrophe...), aber ich denke, das Ergebnis darf sich sehen lassen:
Um die Handgelenke trage ich lange Satinbänder, die ich mit Knopf und Knopfloch versehen habe.

Mit Petticoat darunter und anders kombiniert:

Aus dem gleichen Stoff ist ein Mundschutz entstanden, den ich mit Vlieseline verstärkt und mit Schrägband eingefasst habe: 



Sonntag, 14. Juli 2013

RGT - Outfit

Gestern war ich beim Regensburger Gothic Treffen (RGT) und nahm dies nach diesjährlich verpasstem WGT auch als Anlass, mich endlich wieder schick zu machen. 


Ein halbwegs taugliches Bild von der Frisur:



Leider ist davon nichts selbstgemacht, außer der Schleier und ein paar andere Accessoires. Ich schäme mich!

Donnerstag, 11. Juli 2013

alchemistischer Stoner-Voodoo und ein bisschen Symbolismus

Vor kurzem habe ich wieder mit Tusche und Bleistift gezeichnet. Der Grundgedanke war eine düstere Mariendarstellung und ich habe wieder mehrere Versionen mit Buntstift angefertigt.






Die alchemistischen Symbole stehen für Lehm und für Kristall, das Zitat ist die letzte Strophe des letzten Gedichtes aus Georges Zyklus "Das Jahr der Seele":

Willst du noch länger auf den kahlen böden
Nach frühern vollen farben spähn ·
Auf früchte warten in den fahlen öden
Und ähren von verdrängten sommern mähn?

Bescheide dich wenn nur im schattenschleier
Mild schimmernd du genossene fülle schaust
Und durch die müden lüfte ein befreier
Der wind der weiten zärtlich um uns braust.

Und sieh! die tage die wie wunden brannten
In unsrer vorgeschichte schwinden schnell ..
Doch alle dinge die wir blumen nannten
Versammeln sich am toten quell.