Montag, 19. November 2012

Manchmal möchte man am liebsten in sein Luftschiff steigen und verschwinden.

Weil das nicht immer möglich ist, kann man seine Stimmung auch dazu nutzen, in nähtechnischer Hinsicht mal wieder etwas produktiver zu werden, vor allem, wenn man noch etwas Kunstleder und Sweatshirtstoff rumliegen hat. So ist in letzter Zeit einiges entstanden, was ich euch ncoh gar nicht gezeigt habe.

Einmal ein Holster mit passendem Armband, beides aus Kunstleder und Schnallen vom Flohmarkt:
 
Braune Gamaschen standen ja schon auf der To-Sew-Liste für meine Sommerferien und etwas verspätet habe ich sie endlich fertig gestellt, ebenfalls passend zum Holster:
 
Seit längerem habe ich dieses schlichte Top genäht, das sich sehr vielseitig kombinieren lässt. Es ist, wie ich finde, zur Abwechslung eher industriemäßig geworden:

Es ist irgendwie erstaunlich, wie verhältnismäßig viel steampunkiges ich nähe und wie wenig ich es dann trage. Zum einen, weil ich mich in schwarz wohler fühle, zum anderen, weil die meisten Steampunk Sachen weniger alltagstauglich sind. An meinen gewöhnlichen Stil bin ich so gewohnt, dass es leicht passiert, dass er mir als nicht mehr so nennenswert erscheint so dass es schon vorgekommen ist, dass ich manches kleinere Projekt nicht photographiert habe, was mir gelegentlich dann auch schlechtes Gewissen bereitet...

Freitag, 16. November 2012

Die kleinen Freuden des Blogger-Daseins

Ich habe zum zweiten Mal den So-Sweet-Blog-Award verliehen bekommen, diesmal von der lieben Avadawhra, deren Blog ich sehr mag. Vielen Dank dafür!!!




Freitag, 2. November 2012

Halloween

Schon früher fand ich Clowns eher unheimlich und unsympathisch als komisch. So kam mir die Idee für ein Kostüm, als Fräulein Jabberwocky und ich spontan an Halloween spontan losgezogen.
Ich finde, sie sieht aus wie ein psychopathischer Steampunk-Clown! Sie hingegen behauptet, bei mir wäre ein gewisser Victoria-Francés-Einschlag erkennbar...