Dienstag, 31. Dezember 2013

Farben

Resa, ich, ein Tag im Atelier, vertrocknete Blätter, ein alter Schlüssel ohne Schlüsselloch, eine Geschichte und Licht, das malt.












wildrauschender (my friend wore flowers for his death)

























Von dieser Zeichnung habe ich zwei Versionen gemacht, einmal mit Bleistift und Aquarell und einmal mit Tusche und Papierblumen erweitert. Ich hoffe, ihr mögt es...



Samstag, 21. Dezember 2013

scars and freckles

Ich möchte euch zwei Bilder zeigen, die eine befreundete Photographin von mir gemacht hat und die ich sehr ausdrucksstark finde. Ich trage kein Make Up darauf. 
Schaut doch mal auf die Facebook Seite von Resa Rot und likt sie, wenn sie euch gefällt. Es lohnt sich, denn ich halte ihre Arbeiten für sehr hochwertig und tief emotional. 



Samstag, 7. Dezember 2013

the son


Wie immer Tusche, der Hintergrund ist Bleistift. Ich denke, würde wirklich gerne mal etwas damit bedrucken lassen, vielleicht mache ich eine Jutebeutel-Kollektion, wer weiß.^^ 

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Rosen und Seide

Hier ist eine kleine Auswahl vom versprochenen Rest der Strecke, die bei meiner Zusammenarbeit mit dem Leipziger Photographen Dirk Brzoska entstanden ist. Ach ja, manchmal mag ich meine Haare sogar:





Donnerstag, 28. November 2013

kulinarische Lieblinge im Herbst (Lebensmittelpornographie)


Da am Sonntag schon der Dezember beginnt, wird es nun höchste Zeit, euch meine selbstgekochten Lieblingsgerichte vorzustellen, die ich diesen Herbst ausprobiert und lieben gelernt habe.

Diesen saftigen Maronenkuchen ausprobieren zu können, war schon im Sommer ein Grund, sich noch viel mehr auf den Herbst zu freuen. Die obere Schicht besteht aus selbst gebrannten Mandeln, ohne die der Kuchen wohl ziemlich kalorienarm wäre. Naja...
















Ich bin ein großer Hokkaidokürbisliebhaber und finde die Kombination mit  Gorgonzola, Knoblauch, Thymian und Pinienkernen bei diesem pikanten Kürbiskuchen wirklich perfekt.

Nachdem ich im September in Dublin zum ersten Mal Porridge gegessen habe, mache ich dieses Gericht mehrmals in der Woche zum Frühstück - mit Honig und karamellisierten Nüssen, wie in dem schönen Café in Irland.

Frühstück im "Peacock's Green" in Dublin























In diesem Herbst habe ich vor allem viel japanisch gekocht, besonders Ramen und anderes, was schnell geht. Aber mein Lieblingsgericht davon ist der eigens kreierte Soba-Nudelsalat. Das Dressing mache ich aus Sojasauce, Limettensaft, Essig, Zucker und geröstetem Sesam und ich finde es sehr passend zu dem Buchweizengeschmack der Nudeln und zu den feinen Gurkenstreifen.











Ach ja, geht euch der Begriff "Foodporn" auch so auf die Nerven wie mir?